Spargel grün

 

Der Bleichspargel bzw. der weiße Spargel wächst unter der Erde und wird gestochen, kurz bevor der Spargelkopf die aufgeschüttete Erde durchbricht. Ein Bleichspargel wird daher auch als vergeilter Spargel bezeichnet. Um die ersten Sonnenstrahlen zu erschließen, kennzeichnen sich vergeilte Pflanzen häufig, durch ein schnelles Längenwachstum. Zusätzlich sind vergeilte Pflanzen, während des Wachstums im Dunklen, auf  keine natürlichen Farbstoffen (Anthocayne und Chlorophyll) für die Photosynthese angewiesen. Daher sind vergeilte Pflanzen auch oftmals weiß bzw. bleich, wie der weiße Spargel bzw. der Bleichspargel.

Im Gegensatz zum weißen Spargel wird bei einem grünen Spargel auf das „Vergeilen“ bzw. auf das „Bleichen“ mit Hilfe des aufgeschütteten Spargeldamms verzichtet. Der grüne Spargel wächst somit oberirdisch und darf gewollt seine natürlichen Farbstoffe bilden. Hierbei wird zwischen einen „echten“ und einen „unechten“ grünen Spargel unterschieden. Ein „echter“ grüner Spargel  wurde speziell aus anthocaynfreie bzw. anthocaynarme Spargelsorten gezüchtet. Dagegen ist ein „unechter“ grüner Spargel häufig ein herausgewachsener Bleichspargel bei denen auf die Vergeilung verzichtet wurde. Der unechte grüne Spargel ist daher weder anthocaynfrei noch anthocaynarm.

 

Autor: D.Schattauer - letzte Änderung: 11.03.2016

Zurück